Filmmusik begleitet Spielfilme, Dokumentationen oder Computerspiele und wird entweder für den Film direkt komponiert oder aus bereits vorhandenen Musiken arrangiert . Filmmusik wird nicht um des Hörens willen geschrieben, sondern um die Wirkung der Filmbilder zu unterstützen. Durch die Musik wird immer eine Message übermittelt.
Es ist nicht Aufgabe der Komposition, einen Ohrwurm zu produzieren , es sei denn , es geht um die Titelmelodie eines Films. Ansonsten gilt : Weniger ist mehr. Filmmusik kann verschiedene Gefühle kreieren, die Musik kann erschrecken, verwirren, beruhigen, Spannung und Emotionen, Wärme oder Hass, Unwohlsein oder Glücksgefühle erzeugen . Durch die Musik kann eine Filmszene eine völlig andere Stimmung erzeugen, z.B. eine Person geht über die Straße : Der Filmmusikkomponist kann die Stimmung in der Szene von melancholisch bis bedrohlich durch die Art der Musik wirken lassen. Durch das Fehlen der Musik wäre die Szene dagegen eventuell nicht eindeutig, was allerdings auch ein Stilmittel sein kann. Filmmusik ist in ihren Funktionen vielschichtiger, als man glaubt, und das macht sie so wichtig.

Filmmusik zeigt, welche Stimmung der Film hat, wo er spielt, worum es geht, weist auf Zusammenhänge hin und erzeugt Wiedererkennung, Verwirrung oder Widersprüche. . Sie kann uns einerseits verwirren, wenn die Erwartungen, die man durch sie erhält, dem Fortgang der Geschichte nicht entsprechen, und sie kann andererseits schon im Voraus durch die schon hervorgehobene Stimmung berichten, wie der Film weiter geht. Sie ist in ihren Funktionen einfach vielschichtiger, als man glaubt, das macht sie so interessant.