fbpx
Cookies helfen uns bei Shop-Funktionen und Diensten. Durch Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Pianomusik Gemafreie Musik CD

Gute Technik und der richtige Schnitt sind eine Sache, die richtige Musik unter den Bildern dagegen eine Frage von musikalischer Kreativität und viel Erfahrung. Da kommen mir als Filmkomponist die letzten 30 Jahre Videovertonung zugute. Gern helfe ich bei der Musikauswahl, bei rechtlichen Fragen oder gebe einen Kommentar zum fertigen Film, egal ob die Musik nun von mir ist oder nicht. Viele meiner Kunden nutzen die Tips , natürlich kostenlos und unverbindlich.

Sehr oft werde ich gefragt, warum die so schön ausgesuchte Musik XY im Video nicht funktioniert . Viele Filmschaffende sind sich in der Auswahl der passenden Musik unsicher. Grundsätzlich gilt hier : Weniger ist mehr. Die richtige Mischung aus Musik, Atmosphären, O-Ton und Stille macht letztendlich ein gutes Ergebnis aus.

Im Vordergrund steht immer das Videobild und vor allem die Aussage, die der Film transportieren soll. So kann zum Beispiel ein startendes Flugzeug mit beruhigenden Streicherne Lust auf eine Urlaubsreise machen, unterlegt mit rhythmische Musik liegt der Fokus sofort auf dem Flugzeug und der Technik, nimmt man aber eine dramatische oder traurige Musik, kommen sofort Assoziationen wie Angst oder Absturz.

Die passende Musik zu finden gar nicht so einfach. Sie sollte zur Stimmung des Films oder Videos passen und diese musikalisch unterstützen ohne sich dabei zu sehr in den Vordergrund zu stellen. Sie sollte zur Geschwindigkeit des Schnitts passen und im besten Fall die richtige Länge haben.

Tipps rund um die gema freie Musik und Vertonung

Die Posaune in der Filmmusik

 
  • Die Posaune ist das Bassinstrument der Trompeten in der Blechbläserfamilie und wird auch Trombone genannt. Sie hat wie die Trompete auch ein Kesselmundstück . Der Zug, der u-förmig auf dem Posaunenrohr aufgesteckt ist, lässt sich in sechs Stufen ausziehen . Über die Entstehung der Posaune gibt es nur wenige Daten. Zu den ältesten Existenz-Belegen des Instruments zählt ein englisches Dokument von 1495. Nachdem das Instrument im Hochbarock nicht mehr im Orchester auftauchte, fand man es bei Haydn in den Jahreszeiten") und bei Mozart in der Zauberflöte wieder . Bis heute ist die Posaune fester Bestandteil im klassischen Orchester wie auch im Jazzorchester und Bigbands.

    Der Ton der Posaune wird wie bei allen Blechblasinstrumenten durch Schwingung der Lippen erzeugt. Der bewegliche Zug macht es möglich, unterschiedliche Töne zu spielen. Im Orchester sind etwa 2 bis 3 Posaunen zu finden. Als Soloinstrument wird sie doch mehr in der modernen Musik benutzt. Das Instrument bietet über den gesamten Tonumfang einen einheitlichen Klangcharakter und klingt voll, majestätisch, prunkvoll, festlich und erhaben. Die Posaune unterstützt die anderen Instrumente oft in ihrer Dynamik, weil sie besonders laut klingen kann. Die drei Posaunen eines Orchsters können aber auch leise und weich spielen.