Scores sind eigentlich die Musiknoten, daraus ist mittlerweile "Scoring" geworden, also Noten einspielen. Vereinfacht ist Unterscoring eine untermalende Musik zum Bild, mit der man die Stimmung einer Filmszene durch Musik ausdrückt. Beim Underscoring werden also die Noten exakt nach der Handlung geschrieben.

Es ist eine spezielle Kompositionstechnik der Filmmusik, die versucht, das Bild möglichst synchron mit musikalischen Motiven und Strukturen umzusetzen, also Handlungen durch die Musik zu verstärken und zu imitieren.

Dabei löst das Underscoring auch Emotionen und Stimmungen aus. Wird es romantisch, verwendet der Komponist beispielsweise eine prägnante Violine oder ein Klavier, bei Spannung eher schnelle Streicherpassagen und Bläser. Traurig wirkt ein Cello oder ein Fagott, dagegen gezupfte Steicher im Pizzicato eher lustig und interessant. Zu vielen Instrumenten und Musikstilen existieren konkrete Assoziationen die jeder Mensch im Laufe seines Lebens verinnerlicht und sie unbewusst umsetzt.

An der Spitze des Underscoring steht das Punkt-Genaue-Vertonen von Musik , was man auch "Mickey Mousing" nennt. Ursprünglich kommt diese Technik aus dem Trickfilm. Hier wird z jede Bewegung, jeder Blick oder Bildänderungen genau vertont und es entsteht eine exakte Bild- und Bewegungsanpassung. Hier ist Musik mehr als eine Untermalung. Töne werden mit Bewegungen verbunden, Aufwärtsbewegungen wie Treppensteigen werden zum Beispiel mit hohen, ansteigenden Tonsequenzen umgesetzt, absteigende dementsprechend mit tiefen Tönen. Horizontale Vorgänge wie Laufen oder Reiten erfahren rhythmische Umsetzungen.